INTERMAR News


 

01-2022 - Bericht von Federico (EA8AEW)

Liebe Freunde von Intermar,

heute erreichte mich wieder ein Bericht von Federico (EA8AEW) aus La Palma. Der Vulkan ist "erloschen" und man macht sich an die Aufräumarbeiten. Alles nicht so einfach, wie Federico zu berichten weiß. Und so füge ich hier nun seinen Bericht 1:1 an, wie immer im Anschluß daran einige Bilder, die Federico übermittelt hat. Und auch hier, wie schon vorher bei den Bildern..... Ohne Worte!!

Vy 73 de Uwe, DF5AM

 

23.1.22 -> 8. Lagebericht


Liebe Intermarer, liebe Segler
Der Vulkan hat nach 85 Tagen den Betrieb eingestellt. Am 25. Dez. 21 wurde es ruhig auf der Cumbre Vieja. Jetzt wurde die Eruption als beendet erklaert.

Nun geht es erst los mit dem Aufrauemen auf der Westseite. Viele Menschen freuen sich wieder in die noch bewohnbaren Haueser einzuziehen. Vor jedem Einzug wird jedes Haus vom Statiker ueberprueft, sowie von Spezialisten der Armee die SO2 Konzentration im Gebauede gemessen. Wenn alles OK ist wird auf die Hauswand einen roten Punkt gesprayt.


Wir koennen noch nicht in ein Haus zurueck. Wir hatten ein Objekt gefunden, nach Ueberpruefung auf dem Katasteramt hatte sich herausgestellt, dass es sich um einen Schwarzbau handelte. Da haben wir natuerlich die Finger davon gelassen.
Es wird immer wieder versucht schnell viel Geld zu verdienen. Es ist schlimm, dass solch traurige Situationn ausgenutzt werden.


Wir wohnen immer noch bei unserer Seglerfreundin im Blockhaus. Die Stimmung ist etwas bedrueckend. Die Menschen die keine Versicherung haben, bekommen 60.000 Euro vom Staat fuer ihr zerstoertes Haus. Das reicht nicht einmal fuer ein Grundstueck zu kaufen.

Der neue Vulkan ist gewaltig, er besitzt 6 Krater von 100 bis 170 m Durchmesser. Er hat 200 Mio.m3 Lava ausgestossen dazu noch 34 Mio. m3 Lavaasche. Die Hoehe beträgt gut 1200m.


Die neuen Lavadeltas haben eine Flaeche von 48 Hektar. Demnaechst kann man neue Ankerbuchten besuchen.
Der Copernicus SAT hat 2888 zerstoerte Gebauede und 138 beschaedigte erfasst. 74 km Strassen sind zugepflastert. Mit schweren Baumaschinen werden Strassen freigerauemt. Die Strasse in den Sueden macht Probleme. Ein Lavastrom von 3 km Breite und 50 m Hoehe hat die Strasse blockiert. Bis eine Lavaschicht von 50 m Dicke ausgekuehlt ist dauert es Monate. Wir werden uns weiter mit Asche rumschlagen. Freunde von uns konnten ins Haus zurueck, aber was macht man, wenn das Grundstueck von 2000 m2 mit 50 cm Asche bedeckt ist....schaufeln. Jetzt gibt es schon Angebote von " Aschenrauemer" Kosten von 10 bis 30.000 Euro.Aus Asche macht man " Kohle ".


Langsam bekomme ich "Funkentzugserscheinungen". Leben mit schlechtem Internetzugang und ohne KW - Antenne ist nicht schoen.


Wir wuenschen allen einen guten Start in die neue Seglersaison.


Herzliche Gruesse


Federico y Rolande und zwei Fellnasen

 

Und hier nun die beeindruckenden Bilder!:

 

Asche soweit das Auge reicht!

 

Asche vor der Haustür!

 

Im Garten bei unseren Freunden...

 

Der Kampf mit der Lava!

 

2000 Personen in Landungsbooten

 

Der neue Vulkan!!

 

Vorher ..... Nachher!

Quellennachweis:

Foto Quellen: El Time, Gobierno, GBGE, Copernikus, Federico